WILLKOMMEN beim Bundesverband ehrenamtlicher Richterinnen und Richter
Der Bundesverband ehrenamtlicher Richterinnen und Richter – Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen (DVS) ist ein Dachverband, zu dem sich die acht Landesverbände der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter zusammengeschlossen haben. Er vertritt die Interessen der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter gegenüber der Rechtspolitik, gegenüber Parteien sowie anderen Verbänden und gesellschaftlichen Institutionen auf der Bundesebene. Schwerpunkte seines Wirkens sind Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über das Amt eines ehrenamtlichen Richters und seine besondere Bedeutung für die Rechtsprechung. Sein Ziel ist es, die Beteiligung des Volkes an der Rechtsprechung zu unterstützen, zu fördern und auszuweiten.

Recht geht uns alle an, deshalb übernehmen wir Verantwortung in der Rechtsprechung!

Online-Befragung von Schöffinnen und Schöffen

Erfahrungen mit der "Absprache", dem sog. "Deal"

Logo der Eberhard Karls Universität Tübingen  Seit 2009 sind auch Schöffinnen und Schöffen durch gesetzliche Regelung in die "Absprache" in einem Strafverfahren eingebunden. Umgangssprachlich wird das - entlehnt aus dem anglo-amerikanischen Recht - auch "Deal" genannt. Wie sieht das nun in der gerichtlichen Praxis aus? Dazu hat  ein Forschungsverbund der Universitäten Düsseldorf, Frankfurt am Main und Tübingen unter Leitung von Prof. Dr. Jörg Kinzig vom  Institut für Kriminologie der Universität Tübingen nach zehn Jahren bereits unter den berufsjuristischen Akteuren (Richtern, Staatsanwälten, Rechtsanwälten) eine ausführliche Befragung und Analyse durchgeführt ("Die Praxis der Verständigung im Strafprozess", Eine Evaluation der Vorschriften des Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren vom 29. Juli 2009; Nomos-Verlag, Link zur Veröffentlichung).

Nunmehr führt die Universität Tübingen eine entsprechende Umfrage unter den Schöffinnen und Schöffen durch. Mehr zur Umfrage und den Zugang dazu finden Sie hier:
Online-Befragung von Schöffinnen und Schöffen zu ihrer Rolle in Strafverfahren unter besonderer Berücksichtigung der sogenannten Absprachen (Link)

 

 

 

Bundesweite Veranstaltungen

 

Kriminologisches Kolloquium 

Logo des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen  Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen startet seine diesjährige Vortragsreihe im Rahmen des "Kriminologischen Kolloquiums" am 1. 2. 2022 mit dem Vortrag "Begutachtung im Strafverfahren - Zu aktuellen Problemen im Verhältnis von Recht und Empirie"Der Einblick in die Begutachtung von der Entstehung des Gutachtens bis zur Verwertung in der Hauptverhandlung ist  insbesondere auch für die Schöffinnen und Schöffen von Interesse. Beginn: 18:00 Uhr. Die Teilnahme ist nur digital möglich. Anmeldung bis 28. 1. 2022. Weitere Angaben sind dem Einladungsflyer (Download) zu entnehmen.
Weitere Vorträge des KFN 2022: Halbjahresflyer (Download)

 
Fortsetzung des EU-Projekts “EU-Grundrechte für ehrenamtliche Richter”

Logo des Projektes SELECT  Teil 2 startet im Februar 2022: Informationen, Termine und Anmeldung (Link)

 

Die aktuelle Ausgabe der Verbandszeitschrift
"Richter ohne Robe"

Das Titelbild der Zeitschrift Richter ohne Robe 4_2021 zeigt ein Foto der Justitia in der Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Schwerpunkt: Projekte

  Inhaltsverzeichnis zum Download

 

Direktlinks und aktuelle Informationen